mobilenavigation

Veränderungen erreichen wir nur mit Menschen, die aktiv unsere Gesellschaft mit gestalten wollen und andere Menschen überzeugen können. Wir haben dabei die Verantwortung, alle mitzunehmen und keinen zurück zu lassen. Nur so erreichen wir ein Gleichgewicht, das sozialen Frieden gewährleistet. Das gilt überall auf der Welt, auch bei uns in Hamburg.

News

Die Enquete-Kommission „Kinderschutz und Kinderrechte weiter stärken“ hat ihren Abschlussbericht mit 70 Empfehlungen an den Senat fertig gestellt.

Die Zusammenfassung zu den Befunden der Analysephase und den Ausblick auf die Erarbeitung von Empfehlungen vom Juni 2018 können Sie hier nachlesen.


Weitere Termine sind in meinem Kalender eingetragen.

Meine Arbeit  in den Ausschüssen:

Außerdem bin ich Mitglied der Enquetekommission zur Stärkung des Kinderschutzes. Den entsprechenden Antrag finden Sie hier:

Startseite

Willkommen auf meiner Internetseite!

Das neue Jahr beginnt für mich direkt mit einem Abschluss: Nach zwei Jahren hat die Enquete-Kommission „Kinderschutz und Kinderrechte weiter stärken“, deren Mitglied ich war, ihre Arbeit beendet. Insgesamt 132 Sitzungsstunden hat es gedauert, die 70 Empfehlungen zu erarbeiten.

Elf Senatsvertreterinnen und -vertreter wurden ebenso angehört wie 17 Sachverständige und vier ASD-Fachkräfte. Hinzu kamen zwei Online-Befragungen von Beschäftigten der öffentlichen und freien Träger sowie eine Beteiligungswerkstatt mit Eltern, Kindern und Jugendlichen. Am Ende unserer sehr gründlichen Auseinandersetzung stand ein einvernehmlicher Beschluss aller Fraktionen.

Am 17. Januar 2019 hat nun der Kommissionsvorsitzende Prof. Dr. Christian Schrapper den 639 Seiten umfassenden Bericht während einer Pressekonferenz an die Präsidentin der Bürgerschaft, Carola Veit, überreicht. „Der Abschlussbericht mit seinen Empfehlungen ist ein wichtiger Baustein dafür, wie der Kinderschutz in unserer Stadt verbessert werden kann. Die Bürgerschaft wird in ihrer Kontrollfunktion sehr genau darauf achten, wie diese Empfehlungen berücksichtigt werden“, versprach die Präsidentin während der Pressekonferenz.

Die Empfehlungen reichen von einer Neuordnung der Jugendhilfeinspektion und der Beteiligungsprozesse über die verstärkte Einbeziehung von Kinderschutzkoordinatorinnen und -koordinatoren bis hin zu einer möglichen Überarbeitung der Dokumentationssoftware (JUS-IT). Die Enquete-Kommission empfiehlt dem Hamburger Senat zudem die Vorlage eines Gesetzesentwurfs zur Förderung verbindlicher Fortbildung für Richterinnen und Richter (zumindest in Familiendezernaten). Kinderrechte ins Grundgesetz aufzunehmen ist eine weitere Empfehlung.

Die Arbeit für die Enquete-Kommission war umfangreich und eine große Verantwortung für alle Mitglieder. Umso schöner ist es, nun den Bericht vorliegen zu haben.

Den vollständigen Bericht (Drucksache 21/16000) können Sie als PDF-Datei unter diesem Link aus der Parlamentsdatenbank der Bürgerschaft herunterladen.

Ihre Hendrikje Blandow-Schlegel

© 2019 Hendrikje Blandow-SchlegelAnmelden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen